koe-bogen_architektur_head
Architektur, die eine eigene Sprache spricht.

Mehr als nur ein Objekt. Kennzeichnend für den Kö-Bogen ist die prägnante Fassade aus Glas und weißem Naturstein, die zur Nord- und Westseite hin mit diagonalen Schnitten, den sogenannten „Cuts“ aufgebrochen wird. Mit seiner besonderen Fassadentechnik spricht der Kö-Bogen, mit den schwebenden Gärten der Königsallee, seine eigene Sprache.

 

DANIEL LIBESKIND

Daniel Libeskind, B.Arch. M.A. BDA AIA, ist ein internationaler Architekt und Designer. Seine Tätigkeit erstreckt sich weltweit von Museen und Konzerthallen über Kongresszentren, Universitäten, Hotels, Shopping Center und Wohnprojekte. Geboren in Lodz, Polen, im Jahre 1946, war Libeskind in jungen Jahren zunächst ein Musikvirtuose bevor er die Musik aufgab, um Architekt zu werden. Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten und weltberühmte Projekte designt, wie unter anderem das Jüdische Museum in Berlin, das Denver Art Museum, das Royal Ontario Museum in Toronto, das Militärhistorische Museum in Dresden, den Masterplan für den Ground Zero und vieles mehr. Daniel Libeskinds Engagement, den Geltungsbereich der Architektur weiter auszudehnen, wird durch sein tiefgreifendes Interesse und seine Mitwirkung in der Philosphie, Kunst, Literatur und Musik widergespiegelt. Fundamental für Libeskinds Philosophie ist die Vorstellung, dass Bauwerke aus der wahrnehmbaren menschlichen Energie erstellt werden, und dass sie den größeren kulturellen Kontext, in dem sie gebaut wurden, ansprechen. Daniel lehrt und doziert an Universitäten überall auf der Welt. Er lebt in New York City mit seiner Ehefrau und Geschäftspartnerin, Nina Libeskind.

 

„Jeder Ort braucht eine eigene Identität. Gerade in Zeiten der globalen Uniformität brauchen wir das, damit nicht die historischen Beziehungen und Kulturen verloren gehen.“ DANIEL LIBESKIND

 

DIE ENTWICKLUNG DES KÖ-BOGENS
Entstehung und nachhaltiges Investment in eine internationale Architekturikone. Der Kö-Bogen von Daniel Libeskind wurde von Beginn an als markantes und medial relevantes Leuchtturmprojekt gehandelt und sorgte für großes Aufsehen in der Öffentlichkeit. Die zuständigen Projektentwickler die developer Projektentwicklung GmbH, positionierten und betreuten den Kö-Bogen bis zum Verkauf an die Art Invest Real Estate, Köln/Düsseldorf, die die Immobilie 2014 in den Bestand übernommen hat. Die „die developer Projektentwicklung GmbH“ wurde im April 2008 von Geschäftsführer Stefan H. Mühling und Kurt Zech als Hauptgesellschafter der Zech Group GmbH, Bremen, gegründet. Alle Gebäude stehen für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands, konzeptionelle Stärke und zukunftsweisende Stadtentwicklung. Der Kö-Bogen hat hochwertige Architektur in einer nicht-reproduzierbaren 1A-Lage mit einer herausragenden Investitionsgelegenheit verbunden. Die Marktfähigkeit vom Projekt zum Produkt als absolutes Core-Objekt, wurde mit einem vorzeitigen Verkauf des Kö-Bogens, ein Jahr vor Fertigstellung, an die Art-Invest GmbH, bestätigt.
koe-bogen_architektur_entwicklung1
koe-bogen_architektur_entwicklung3
koe-bogen_architektur_entwicklung2
koe-bogen_architektur_entwicklung4
koe-bogen_architektur_entwicklung5
koe-bogen_architektur_entwicklung6

 

 

„Der Kö-Bogen ist für uns mehr als nur ein erfolgreiches Projekt. Er ist unsere Ikone.“  Stefan H. Mühling, die developer

 

DIE LAGE

Stararchitekt Daniel Libeskind aus New York schließt eine historische Lücke. Die Auszeichnung des Kö-Bogens in der Kategorie „Bestes Stadterneuerungsprojekt“ ist nicht nur Ausdruck architektonischer Qualität, sondern vor allem Bestätigung und Anerkennung der städtebaulichen Vision und Tatkraft, das Herz der Innenstadt in Düsseldorf umzugestalten und die Königsallee zu verlängern. Der Kö-Bogen ist dabei der erste Meilenstein für die weiteren Maßnahmen, mit denen zwischen Schauspielhaus, Dreischeibenhaus, Hofgarten und Johanneskirche eine neue, moderne Urbanität in die Mitte der Stadt gebracht wird.

Stararchitekt Daniel Libeskind aus New York entwarf für das Areal des ehemaligen Jan-Wellem-Platzes das zweiteilige Gebäudeensemble, das auf dem 9.000 m² umfassenden Grundstück ca. 42.000 m² Geschossfläche misst: zwei 26 Meter hohe Gebäude (Haus Hofgarten und Haus Königsallee), die durch hochwertige Flagship-Stores internationaler Topmarken, einzigartige Storekonzepte und gastronomische Angebote belegt wurden. In den oberen Etagen entstehen moderne und hochfunktionale Büroräume.

GREEN BUILDING: LEED Zertifizierung Platin

Nachdem der Kö-Bogen im März 2014 mit dem renommierten MIPIM AWARD in der Kategorie „Best Urban Regeneration Project“ (dt.: Bestes Stadterneuerungsprojekt) ausgezeichnet wurde, erreicht er ein halbes Jahr später die angestrebte LEED Zertifizierung Platin. „Die Auszeichnung mit der LEED Zertifizierung Platin ist wirklich eine ganz besondere Anerkennung und eine tolle Bestätigung unserer Arbeit. Auf dieses Ziel haben wir hingearbeitet und freuen uns natürlich sehr, dass wir es erfüllen konnten“, so Stefan H. Mühling, Geschäftsführer der zuständigen Projektentwicklungsgesellschaft „die developer“.
Kö-Bogen mit MIPIM AWARD ausgezeichnet
170.000 Kubikmeter Baugrubenaushub, 36 beteiligte Ämter, 45 Planungsunternehmen, 60.000 Pläne und Protokolle, 10 Tonnen Papier – und 35.000 Tassen Kaffee, das sind nur einige Daten, die den Bau des Kö-Bogens charakterisieren. Und die Mühe hat sich gelohnt: im März 2014, ist der Kö-Bogen mit dem renommierten MIPIM AWARD in der Kategorie „Best Urban Regeneration Project“ (dt.: Bestes Stadterneuerungsprojekt) ausgezeichnet worden. Das von Stararchitekt Daniel Libeskind entworfene und von der Düsseldorfer Projektentwicklungsgesellschaft „die developer“ realisierte Gebäudeensemble hat überzeugt. Der Preis wurde anlässlich der MIPIM in Cannes vergeben und wird als „Oscar der Immobilienbranche“ bezeichnet.

immobilien­manager.AWARD

Seit 2009 wird der immobilienmanager.AWARD in 14 verschiedenen Kategorien verliehen, erfahrene Experten stellen die Fachjury. 2011 gewann der Kö-Bogen den immobilienmanager.AWARD und holte den renommierten Preis der Immobilienbranche nach Düsseldorf. Im Jahr 2013 schaffte der Kö-Bogen es nochmals unter die besten Drei. Diesmal in der Kategorie „Vermittlung & Beratung“.

bvfa-Qualitätssiegel „Sprinkler Protected“

Die neue Mitte Düsseldorfs überzeugt nicht nur architektonisch, sondern auch in Fragen der Sicherheit: Knapp 8.600 Sprinkler schützen den vom New Yorker Stararchitekten Daniel Libeskind entwickelten Kö-Bogen mitsamt der dazugehörigen Tiefgarage. Für die umfassenden Brandschutzmaßnahmen wurde der Gebäudekomplex am 22. Februar 2016 mit dem Gütesiegel „Sprinkler Protected“ des bvfa – Bundesverband Technischer Brandschutz e. V. geehrt.

„Die Verantwortlichen des Kö-Bogens haben mit ihrer Entscheidung, auf einen vollumfänglichen Brandschutz mittels Sprinkleranlage zu setzen, ein deutliches Zeichen gesetzt. Dem Schutz von Menschenleben muss in jeder Lebenslage, ob Freizeit, Arbeit oder Ausbildung, oberste Priorität eingeräumt werden. Wir freuen uns daher, das Gebäude in die Reihe der bisherigen Preisträger aufzunehmen“, so Dr. Wolfram Krause, Geschäftsführer des bvfa – Bundesverband Technischer Brandschutz e. V., zur Juryentscheidung.

DIE HISTORIE


Die Grundsteinlegung (17.6.2011) und das Richtfest (22.9.2012) waren große Ereignisse, die mit jeweils knapp 900 Gästen und ca. 120 Medienvertretern entsprechend eine gesellschaftliche Relevanz und großes Medienecho gefunden haben.

 

Das Projekt ist am 28.11.2013 von der Stadt Düsseldorf abgenommen worden, trotz eines massiven Rückschlags durch Brandstiftung in einer fertig ausgebauten Fläche am 27.9.2013. Dennoch konnten viele Läden pünktlich bzw. zeitnah eröffnen: ein Beispiel hierfür ist das Fashion- und Lifestyle Unternehmen Breuninger, das mit der Eröffnung am 17. Oktober 2013, gleichzeitig die Tiefgarage mit ca. 650 Stellplätzen in Betrieb nahm.
Zum jetzigen Stand sind nur noch Restflächen für Büros verfügbar. Die größte Gewerbefläche von ca. 7000 m² mietet die Boston Consulting Group an. Düsseldorf wird einer der wichtigsten Standorte der international agierenden Beratungsgesellschaft sein, an dem rund 300 Mitarbeiter tätig sein werden.
Trotz Schäden durch den Brand kurz vor dem geplanten Grand Opening, konnten bis Ende des Jahres alle Mieteinheiten sukzessiv eröffnen. Das alles ist aufgrund des reibungslosen Bauablaufes in Budget und Zeitplan mit einer Bauzeit von nur drei Jahren möglich gewesen.
ARCHITEKTUR­FÜHRUNGEN

Tauchen Sie ein in die Kö-Bogen Welt und lernen Sie die Architekturikone auf eine neue Art und Weise kennen. Erfahren Sie etwas über die Entstehung der Immobilie, die Stadtreparatur, die einzigartige Architektur und Lage, die Funktionalität des Gebäudes und seine Mieter (ausgewählte Stores werden nach Wunsch der Gruppe besucht). Die Führung findet ab Juni 2016 regelmäßig immer am letzten Freitag des Monats um 16.30 Uhr statt.

Die nächste Führung findet statt am:

  • 28.04.2017

 

Eine Kö-Bogen Führung dauert ca. 45 Min und wird von Alexandra Iwan geleitet. Treffpunkt ist vor dem Haupteingang von Breuninger. Sie haben garantiert einen ganz neuen Eindruck des modernen Wahrzeichens von Düsseldorf und können ihr neues Wissen weitergeben. Wir freuen uns auf Sie!

Anmeldungen für eine Kö-Bogen Führung zum Thema Architektur unter:
Gesamtvermarktungsagentur textschwester
Real Estate Marketing+PR
Tel.: 0211.7 49 59 691
Prinz-Georg-Straße 7, 40477 Düsseldorf
E-Mail: juliana(at)textschwester.de
www.textschwester.de
Bitte beachten Sie, dass die Größe der Gruppe nicht 30 Personen überschreiten sollte.