NEU IM KÖ-BOGEN: ALLE WOL­LEN VIN­TA­GE!

BRE­U­N­IN­GER IM KÖ-BOGEN ETA­BLIERT REVER­SE RETAIL FÜR SECOND HAND SCHÄTZE 

POS­TED BY ALEX IWAN, 28.NOVEMBER 2021

Alle wol­len Vin­ta­ge, aber wo fin­det man den nächs­ten Second Hand Store? Die Desi­gner­hand­ta­sche liegt noch unge­tra­gen im Schrank und das Preis­schild hängt noch dran? Bre­u­n­in­ger hat den Trend von Vin­ta­ge erkannt und in Düs­sel­dorf im Kö-Bogen schon umge­setzt. Rever­se Retail ist das neue Zau­ber­wort. Buddy&Selly, ein Online­shop für Vin­ta­ge Klei­dung und VitEn­Vogue ste­cken mit ihrem Geschäfts­mo­dell dahin­ter. Buddy&Selly über­nimmt den Kauf der Vin­ta­ge Klei­dung und VitEn­Vogue den Ver­kauf: Win-Win für einen guten Zweck. Das Prin­zip ist ein­fach: Kund:innen brin­gen ihre gut erhal­te­ne Desi­gner­be­klei­dung, sowie Acces­soires in den für den Kö-Bogen ein­ge­rich­te­ten Kun­den­ser­vice, der die Arti­kel bewer­tet und verkauft.

Mit Vin­ta­ge bekommt man die Chan­ce auf ein­zig­ar­ti­ge Desi­gner­schät­ze. Laut einer BCG – Stu­die macht Second Hand nur etwa zwei Pro­zent des Mode­mark­tes aus, wer aber auf der Suche nach Ein­zel­stü­cken ist und dabei umwelt­be­wusst shop­pen möch­te, ohne stän­dig neu pro­du­zier­te Tex­ti­li­en zu kau­fen, ist hier genau rich­tig. Mit zuvor getra­ge­ner Klei­dung kann man den Klei­der­schrank mit hoch­wer­ti­gen Desi­gner­schät­zen fül­len und dabei auch noch Geld spa­ren. Denn die­se sind aus zwei­ter Hand güns­ti­ger als die neue Ware im Store. Zudem sind die Klei­dungs­stü­cke um eini­ges nach­hal­ti­ger als Fast-Fashion-Klei­dung. Wenn es sich um hoch­wer­ti­ge Luxus­ar­ti­kel han­delt, braucht man sich kei­ne Sor­gen dar­um machen, dass das neue Vin­ta­ge Desi­gner­kleid nach einer Wei­le an Qua­li­tät und Wert ver­liert. Der Markt von Second Hand Ware hat sich in den letz­ten Jah­ren ent­wi­ckelt und zuneh­mend eta­bliert. Mit hoch­wer­ti­gen, gepfleg­ten Luxus­pro­duk­ten steigt, auf­grund ihrer Lang­le­big­keit und ihres Sam­mel­wer­tes, das Inter­es­se der Käufer:innen zunehmend.

Neu­es Shop­ping Verhalten.

Dazu macht Geschäfts­füh­rer Bre­u­n­in­ger Düs­sel­dorf Andre­as Reb­bel­mund deut­lich: „es sei nicht als Expe­ri­ment zu ver­ste­hen, son­dern als einen wich­ti­gen Teil des ver­än­dern­den Shop­ping- Ver­hal­tens und- Erleb­nis­ses“. Bre­u­n­in­ger setzt sich mit einer Cor­po­ra­te Respon­si­bi­li­ty- Stra­te­gie (CRS), was als die gesell­schaft­li­che Ver­ant­wor­tung von Unter­neh­men zu ver­ste­hen ist, für einen nach­hal­ti­gen und ver­ant­wor­tungs­vol­len Kon­sum von Mode ein. „Die Desi­gner- und Luxus-Acces­soires wer­den auf ihre Echt­heit und Qua­li­tät von dem erfah­re­nen Buddy&Selly- Ankaufs­team geprüft und ent­spre­chend bewer­tet“, so Andre­as Reb­bel­mund. Zur Ver­gü­tung der abge­ge­be­nen Arti­kel, erhal­ten Kun­den einen Bre­u­n­in­ger Shop­ping Gut­schein in Höhe der Ankaufssumme.

Laut Reb­bel­mund ist die Reso­nanz durch­weg posi­tiv, wor­auf­hin Bre­u­n­in­ger sich auf den Anstieg des Anteils von Vin­ta­ge Klei­dung auf dem Mode­markt durch Aus­bau des Ange­bots in dem Depart­ment Store vor­be­rei­tet. Diver­se ViteEn­Vogue-Pop-up-Flä­chen in ande­ren Städ­ten und eine per­ma­nen­te, zeit­lich unbe­grenz­te Ankaufs­op­ti­on via Buddy& Sel­ly sind geplant.