KÖ-BOGEN INSIGHT

Düs­sel­dorf bekommt ein neu­es Life­style Magazin

erst­ma­lig erscheint das DFD Maga­zin

POS­TED BY ALEX IWAN, 8. JULI 2021

Eine span­nen­de Neu­ent­wick­lung zur stra­te­gi­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on der wich­ti­gen Mode-Desti­na­ti­on ist das 36 Sei­ten umfas­sen­de „DFD Maga­zi­ne“, das am 08. Juli 2021 erst­ma­lig erscheint und pünkt­lich zur neu­en Ein­kaufs­run­de Düs­sel­dorfs zahl­rei­che Facet­ten, Lieb­lings­adres­sen, Per­sön­lich­kei­ten und Must-Sees der Mode­haupt­stadt zeigt, natür­lich inklu­si­ve Kö-Bogen – von der Gas­tro­no­mie, zum hip­pen Café, über die hüb­sche Bou­tique bis zum inno­va­ti­ven Con­cept Store. Ser­vice­ori­en­tiert bie­tet es eine Gui­de­li­ne und Inspi­ra­ti­on für den Auf­ent­halt in Düs­sel­dorf. Das Maga­zin erscheint in einer Auf­la­ge von knapp 50.000 Exem­pla­ren, wird natio­nal dis­tri­bu­iert und lokal ver­teilt, z.B. am 23. und 24. Juli von 12:30 bis 18 :30 Uhr vor dem Kö-Bogen!

Zum Hin­ter­grund: Unter der Dach­mar­ke DFD star­tet das Order­busi­ness in Düs­sel­dorf am 21. Juli 2021 mit einer umfas­sen­den Stand­ort-Initia­ti­ve und beweist star­ke Syn­er­gien am Mode-Hot­spot. Die Düs­sel­dorf Fashion Days der Mes­sen und Show­rooms wer­den in die­sem Jahr durch zahl­rei­che Akti­vi­tä­ten in der Innen­stadt beglei­tet: der­zeit haben sich 150 Mar­ken, Händ­ler, Hotels und Gale­rien ange­mel­det, um gemein­sam Mode und Kunst zu zele­brie­ren. Neben Net­wor­king-Events, kunst­voll insze­nier­ten Schau­fens­tern und der Erst­aus­ga­be eines eige­nen DFD Maga­zins zeigt sich Düs­sel­dorf als die Stadt, die in der Som­mer­sai­son kunst­voll den Drei­klang Mode, Kunst und Shop­ping zele­briert. Dem Fach­pu­bli­kum wer­den neben eta­blier­ten Net­wor­king-For­ma­ten wie der DFD Lounge am Karl-Arnold-Platz oder dem renom­mier­ten Mode­busi­ness Award auch Show­room-Shut­tle­fahr­ten ange­bo­ten. Die E‑Marke Pole­star ist der neue DFD Shut­tle-Part­ner und steht für die Kli­ma­freund­lich­keit der Landeshauptstadt.

Digi­ta­le Ansicht des Maga­zins HIER!

Kö-Bogen freut sich über neu­en Mieter

Tradi­ti­ons­mar­ke Mie­le zieht an den Kö-Bogen

POS­TED BY ALEX IWAN, 7. JULI 2021

Der welt­weit füh­ren­de Her­stel­ler von Pre­mi­um­ge­rä­ten für Haus­halt, Gewer­be und Medi­zin­tech­nik betreibt Mar­ken-Stores in rund 100 Metro­po­len – von Van­cou­ver bis Syd­ney. Nach den Mie­le Expe­ri­ence Cen­tern (MEC) am Haupt­sitz Güters­loh und in Ber­lin (Unter den Linden/Ecke Fried­rich­stra­ße) ist der Düs­sel­dor­fer Store am Kö-Bogen die drit­te eige­ne Adres­se des Unter­neh­mens in Deutsch­land.  „Damit heben wir unse­ren Mar­ken­auf­tritt in einer der kauf­kräf­tigs­ten Regio­nen des Lan­des auf ein neu­es Level“, sagt Frank Jütt­ner, Seni­or Vice Pre­si­dent DACH der Mie­le Grup­pe und zugleich Chef der Mie­le Ver­triebs­ge­sell­schaft Deutschland.

Mie­le bezieht das ehe­ma­li­ge zwei­stö­cki­ge Laden­lo­kal von mit ins­ge­samt 441 Qua­drat­me­tern Ver­kaufs- und Lager­flä­che. Im Erd­ge­schoss zieht Mie­le selbst ein, wäh­rend in der ers­ten Eta­ge die neue Mie­le Toch­ter Otto Wil­de Gril­lers einen exklu­si­ven Show­room errich­tet. Ein­zugs­da­tum ist Ende 2021.

Auch in Düs­sel­dorf kom­bi­niert Mie­le sei­ne ele­gan­te Mar­ken­welt mit erst­klas­si­ger per­sön­li­cher Bera­tung und inter­ak­ti­ver digi­ta­ler Prä­sen­ta­ti­on. Kun­din­nen und Kun­den erle­ben die Gerä­te live in Akti­on und kön­nen selbst aktiv am Herd ste­hen oder sich mit frisch zube­rei­te­ten Kost­pro­ben ver­wöh­nen lassen.

„Gera­de in den Top-Lagen der Metro­po­len domi­nie­ren oft gro­ße Fach­märk­te und Online-Han­del das Geschäft, wäh­rend klas­si­sche Fach­ge­schäf­te eher rar gesät sind“, sagt Frank Jütt­ner. In Düs­sel­dorf schlie­ße bald das neue MEC die­se Lücke.

Text­schwes­ter Inga Klaas­sen bei der Auf­takt-Pres­se­kon­fe­renz auf dem Dach des Kö-Bogens 

Düs­sel­dorf fei­ert die Mode 

Shop­ping Day am 24. Juli 2021 in Düsseldorf

POS­TED BY ALEX IWAN, 2. JULI 2021

Ganz Düs­sel­dorf fei­ert die Mode und das Mode­busi­ness. Mit den Düs­sel­dorf fashion Days, kurz DFD wird es am 24. Juli einen Shop­ping Day mit vie­len Aktio­nen und ver­län­ger­ten Öff­nungs­zei­ten in der Stadt geben. Hier­zu zäh­len die DFD Lounge, diver­se Abend­ver­an­stal­tun­gen, Kunst- und Kul­tur­ak­ti­vi­tä­ten und Aktio­nen der Ein­zel­händ­ler wie Pop-Up-Stores, Schau­fens­ter­ak­tio­nen und Open-Air Posing-Podeste.

Seit jeher ist die Königs­al­lee Anlauf­punkt für Shop­ping-Begeis­ter­te und erfreut sich auch als Foto­mo­tiv enor­mer Beliebt­heit. Plat­ziert an pro­mi­nen­ten Sta­tio­nen der Kö, ermög­li­chen ein Meter gro­ße Platt­for­men – die soge­nann­ten Posing-Podes­te – das Ein­kaufs­er­leb­nis auf beson­de­re Art foto­gra­fisch fest­zu­hal­ten. Außer­dem set­zen Pop-Up-Schau­fens­ter den Scha­dow­platz und die umlie­gen­de Königs­al­lee vom 22. bis zum 25. Juli in Sze­ne. Die Schau­käs­ten kön­nen von den Händ­lern frei gestal­tet wer­den und ent­füh­ren Pas­san­ten in kunst­voll gestal­te­te Fashion-Wel­ten. Mit dabei sind Akteu­re der AMD Hoch­schu­le für Mode und Design, Uni­que, Chan­ge Lin­ge­rie und Rolf Buck mit aller­lei Kurio­si­tä­ten aus sei­nem kul­ti­gen Second-Hand-Shop Vaseline.

Wich­tigs­ter Tag für Shop­ping- und Kul­tur­be­geis­ter­te sowie den Han­del ist Sams­tag, der 24. Juli mit dem soge­nann­ten „Shop­ping Day“ – ver­län­ger­te Öff­nungs­zei­ten bis 22 Uhr. 120 Anmel­dun­gen aus Ein­zel­han­del, Gas­tro­no­mie sowie Gale­rien und Hotels sor­gen mit inspi­rie­ren­den Akti­vie­run­gen für eine Order­wo­che mit Fes­ti­val­cha­rak­ter, von der nicht nur das natio­na­le Busi­ness­pu­bli­kum, son­dern auch Tou­ris­ten und die Düs­sel­dor­fe­rin­nen und Düs­sel­dor­fer pro­fi­tie­ren. Krö­nen­der Abschluss des „Shop­ping Days“ wird eine kunst­voll insze­nier­te Was­ser­pro­jek­ti­on sein, wel­che die Besucher*innen ent­lang der Königs­al­lee und des Kö-Bogens bei ein­bre­chen­der Däm­me­rung bestau­nen kön­nen.  Alle Akti­vie­run­gen sind mit den Düs­sel­dor­fer Ord­nungs­be­hör­den abge­stimmt und wer­den je nach Infek­ti­ons­la­ge an die Coro­na­schutz­ver­ord­nung angepasst.

KÖ‑BOGEN VER­RÄT EUCH ORIGINALREZEPTE

Chris­ti­an berei­chert uns mit einer genia­len Rezep­tur

POS­TED BY ALEX IWAN, 15. JUNI 2021

San­si­bar by Bre­u­n­in­ger, Küchen­chef Chris­ti­an Schmidt 

Gebra­te­ner Wolfs­barsch auf geschmor­tem Fen­chel und Kartoffelolivenpüree

Wolfs­barsch:

4 fri­sche Filets vom Wolfsbarsch

Salz, Zitro­nen­pfef­fer     

Wei­zen­mehl zum bestäuben 

Oli­ven­öl                          

je 1 Zweig Thy­mi­an und Rosmarin 

1 EL Butter

Die Wolfs­bar­sch­fi­lets leicht mit Mehl auf der Haut­sei­te bestäu­ben und rund­her­um mit Salz wür­zen. Eine beschich­te­te Pfan­ne erhit­zen, Oli­ven­öl zuge­ben und den Wolfs­barsch auf der Haut­sei­te anbra­ten bis die Haut schön knusp­rig ist. Die Fisch­fi­lets jetzt auf die Fleisch­sei­te dre­hen. But­ter, Thy­mi­an­zweig und Ros­ma­rin­zweig zuge­ben und mit Zitro­nen­pfef­fer wür­zen. Bei gerin­ger Hit­ze bis zum gewünsch­ten Gar­punkt zu Ende braten.

Geschmor­ter Fenchel:

3 Stück Fen­chel (nicht zu klein) 

2 Stück Scha­lot­ten in Würfeln 

2 Stück Knob­lauch­ze­hen in fei­nen Scheiben 

4 EL Olivenöl 

je 1 Zweig Ros­ma­rin und Thymian

60 ml Weißwein 

6oo ml pas­sier­tes Tomatenpüree

Salz, Zitro­nen­pfef­fer und Paprikapulver

Fen­chel waschen und vier­teln. In einer Pfan­ne den Fen­chel zusam­men mit den Scha­lot­ten­wür­fel und Knob­lauch­schei­ben in Oli­ven­öl andüns­ten. Der Fen­chel kann ger­ne etwas Far­be bekom­men. Dabei mit Salz, Zitro­nen­pfef­fer und Papri­ka­pul­ver wür­zen. Ablö­schen mit Weiß­wein und mit dem Toma­ten­pü­ree auf­fül­len. Abge­deckt mit einem Deckel für ca. 20 – 30 Minu­ten bei klei­ner Flam­me weich schmoren.

Oli­ven – Kartoffelpüree:

650 g geschäl­te, meh­lig kochen­de Kartoffeln

200 ml Sahne 

5o ml Milch 

60 g Butter

150 g grü­ne Oli­ven (Man­za­nil­la) ent­steint und gehackt 

2 EL gutes Oli­ven­öl extra vergine 

20 g Parmesan 

Salz, Pfef­fer, Muskat

Die geschäl­ten Kar­tof­feln in reich­lich Salz­was­ser kochen. Die Sah­ne, Milch und But­ter im Topf auf­ko­chen und mit Salz, Pfef­fer und Mus­kat abschme­cken. Fer­tig gegar­te Kar­tof­feln abschüt­ten, kurz aus­dämp­fen und durch die Kar­tof­fel­pres­se in die hei­ße Sah­ne drü­cken. Mit einem Schnee­be­sen ver­rüh­ren. Nach und nach die gehack­ten Oli­ven, Par­me­san und das Oli­ven­öl zuge­ben. Even­tu­ell noch ein­mal abschmecken.

Anrich­ten:

Zuerst das Kar­tof­fel­pü­ree in die Mit­te des Tel­lers geben und mit einem Ess­löf­fel einen Kranz bil­den. Den Fen­chel in die Mit­te des Kar­tof­fel­rings legen. Die Toma­ten­so­ße über den Fen­chel gie­ßen und das Wolfs­bar­sch­fi­let dar­auf anrich­ten. Als Gar­ni­tur eig­net sich ein Ros­ma­rin­zweig mit auf­ge­pick­ten Oliven.

            

KÖ‑BOGEN VER­RÄT EUCH ORIGINALREZEPTE

Der per­fek­te Espres­so Martini

POS­TED BY ALEX IWAN, 15. JUNI 2021

Auch wenn es der Name ver­mu­ten las­sen könn­te, stammt die­ser Klas­si­ker gar nicht aus Ita­li­en, son­dern aus Lon­don. Dort wur­de er 1983 von Dick Brad­sell zum ers­ten Mal gemixt. Den Erzäh­lun­gen nach bestell­te sich eine wun­der­schö­ne jun­ge Dame einen Cock­tail mit Kaf­fee und Dick misch­te dar­auf­hin Vod­ka und Kaf­fee­li­kör mit einem fri­schen Shot Espres­so direkt aus der Sieb­trä­ger­ma­schi­ne neben sei­ner Sta­ti­on. Der Erfolg war enorm und der Cock­tail wur­de sofort zum Klassiker. 

Per­fekt für den Fei­er­abend: Der Espres­so Mar­ti­ni zählt zu den After-Din­ner-Drinks. Ales­sio ver­rät euch, wie er ide­al zube­rei­tet wird.

Poc­ci­no, Ales­sio Sorce 

Espres­so Martini

40 ml Vodka

20 ml Kaf­fee­li­kör (am bes­ten eig­net sich Gal­lia­no Ristretto)

25 ml fri­scher Espres­so (wir emp­feh­len natür­lich Club di Poc­ci­no Espresso)

Zube­rei­tung

Alle Zuta­ten mit Eis­wür­feln in einen Shaker geben und gut schüt­teln. Danach in ein gekühl­tes Mar­ti­ni Glas absei­hen. Zum Schluss den Schaum mit 3 Espress­oboh­nen gar­nie­ren und genießen!

Kö‑Bogen ver­rät Euch Originalrezepte 

Fern­weh zum Trinken

POS­TED BY ALEX IWAN, 15. Juni 2021

Finn zau­bert einen Peach Mai Tai, mit dem man sofort an exo­ti­sche Gefil­de denkt. Herr­li­che Loca­ti­on, super Drink! Das Leben kann ganz ein­fach sein – wenn die Mischung stimmt. Dan­ke lie­ber Finn, dass du uns mit die­sem som­mer­li­chen Drink in Rei­se­stim­mung versetzt. 

Eduard’s Bar, Finn Wouters

Peach Mai Tai

3 cl Havan­na Club Rum 7 Jahre

3 cl Havan­na Club Rum 3 Jahre

3 cl Limettensaft

1,5 cl Pfirsichlikör

1 cl Mandelsirup

Kö-Bogen VER­RÄT Euch OriginalRezepte 

Eric liebt Erdbeere

POS­TED BY ALEX IWAN, 15. JUNI 2021

Ein alko­hol­frei­er Drink, der sehr frisch und fruch­tig ist, enorm lecker schmeckt und des­we­gen einer der Lieb­lin­ge von Eric ist – ide­al für den Som­mer. Dan­ke lie­ber Eric, dass Du das Rezept mit uns teilst!

Con­fi­se­rie by Bre­u­n­in­ger, Eric Aust

Erd­beer-Oran­gen-Limo­na­de

Rezept:

500 ml Orangensaft

0,25 l Gin­ger Ale

6 cl Erdbeersirup

Fri­sche Erdbeeren

Fri­sche Orangen

Fri­sche Minze

NACH­HAL­TIG­KEIT AM KÖ-BOGEN

Die­Gu­te­Tü­te ABHOL­STA­TI­ON

POS­TED BY ALEX IWAN, 20. MAI 2021

Der Kö-Bogen sorgt für ein nach­hal­ti­ges Lebens­mit­tel­an­ge­bot im Stadt­zen­trum: Am Kö-Bogen, auf der Rück­sei­te des Bre­u­n­in­ger Depart­ment Stores, steht ab sofort eine Abhol­sta­ti­on des Düs­sel­dor­fer Start-ups Die­Gu­te­Tü­te. Kon­takt­los und unab­hän­gig von Öff­nungs­zei­ten kön­nen Düs­sel­dor­fer, wie auf dem Wochen­markt, fri­sches Obst und Gemü­se aus der Regi­on kau­fen. Im Online-Shop ist es den Kun­den mög­lich, die gewünsch­ten Lebens­mit­tel am Vor­tag aus­zu­wäh­len und zu bezah­len. Die Start-up-Grün­der brin­gen das bestell­te Obst und Gemü­se werk­tags per Las­ten­fahr­rad oder Elek­tro­au­to am Mor­gen zur Abhol­sta­ti­on am Kö-Bogen. Zwi­schen 10–22 Uhr kön­nen die Kun­den per QR-Code das Schließ­fach öff­nen und ihre Gute­Tü­te abholen.

Gegrün­det wur­de das Unter­neh­men Die­Gu­te­Tü­te von Anto­nio Hover und Fawad Jaco­bi, die sich im gemein­sa­men Che­mie-Stu­di­um ken­nen­ge­lernt haben. Die Abhol­sta­ti­on am Kö-Bogen ist die ers­te in Düs­sel­dorf-Stadt­mit­te, wei­te­re sechs Sta­tio­nen befin­den sich in den Stadt­tei­len Venn­hau­sen, Flin­gern oder Oberkassel.

Um Ver­pa­ckungs­müll zu redu­zie­ren, ist der Ein­kauf in nach­hal­ti­gen Tra­ge­ta­schen aus Jute ver­packt. Das Obst und Gemü­se wird aktu­ell von 25 ver­schie­de­nen Bau­ern­hö­fen aus der Regi­on bezo­gen. Zwie­beln, Karot­ten und Kar­tof­feln stam­men bei­spiels­wei­se aus Nie­der­krüch­ten, die Pil­ze aus Lan­gen­feld. Die größ­te Nach­fra­ge erle­ben der­zeit Bir­nen, Kar­tof­feln und Möh­ren. Zukünf­tig wol­len die bei­den Grün­der ihr Ange­bot um Brot und Tro­cken­pro­duk­te wie Nüs­se, Mehl und Nudeln sowie Pro­duk­te von Düs­sel­dor­fer Manu­fak­tur­be­trie­ben erweitern.

Die Kö-Bogen Gesichter

Drei Fra­gen an…Dr. Andre­as Mau­rer, Mana­ging Direc­tor & Seni­or Part­ner, Bos­ton Con­sul­ting Group (BCG)

POS­TED BY ALEX IWAN, 17.APRIL 2021

BCG und Kö-Bogen pas­sen gut zusam­men – warum?

Der Kö-Bogen ist Sinn­bild für posi­ti­ve Ver­än­de­rung und Auf­bruch in der Stadt, genau­so wie ein Sinn­bild für moder­nes und inno­va­ti­ves Bau­en. Auch BCG ist als Unter­neh­mens­be­ra­tung Initia­tor von Ver­än­de­rung und Inno­va­ti­on, wes­halb wir uns sei­ner­zeit dazu ent­schlos­sen, in die­ses neue Land­mark-Gebäu­de zu ziehen.

Was mögen Sie per­sön­lich am Kö-Bogen am liebsten?

Die beein­dru­cken­de Archi­tek­tur gepaart mit der äußerst attrak­ti­ven Lage mit­ten im Stadt­zen­trum begeis­tert uns immer wie­der. Mein per­sön­li­ches High­light ist die Dach­ter­ras­se mit phan­tas­ti­schen Blick­ach­sen und hof­fent­lich bald wie­der einer Zukunft als tol­ler Event-Loca­ti­on für unser Büro.

Wie genie­ßen Sie Ihre Mittagspause?

Ein Mit­tag­essen auf der Ter­ras­se des Poc­ci­no und anschlie­ßend ein klei­ner Spa­zier­gang durch den Hof­gar­ten oder ein Schau­fens­ter­bum­mel auf dem Rück­weg ins Büro.

Rei­se­sehn­sucht am Kö-Bogen

Haupt­sa­che weg, oder?

POS­TED BY ALEX IWAN, 8.APRIL 2021

? Zwei Din­ge, die man braucht: ver­nünf­ti­ge Kof­fer und ein unver­nünf­ti­ges Auto. Gesagt getan. Die neue Life­style-Lia­son der Sai­son ist Tumi (genia­le Rei­se­ge­päck­mar­ke) und McLa­ren (einer der cools­ten Auto­brands der Welt). Wenn zwei, die so gut drauf sind, sich zusam­men­tun, kann es nur gut werden.

McLaren´s Desi­gner, Inge­nieu­re und Renn­fah­rer rei­sen tau­sen­de von Mei­len um die Welt, mit dem Ziel, Per­fek­ti­on in jeg­li­cher Hin­sicht zu errei­chen. Ein Renn­fah­rer muss sich auf sein Auto ver­las­sen kön­nen, um ans Ziel zu kom­men. Genau­so ver­läss­lich müs­sen das Gepäck sowie die Rei­seu­ten­si­li­en sein, um das Team ans Ziel zu brin­gen. Die­ser Gedan­ke bil­det nicht nur den Grund­stein der Kol­lek­ti­on, son­dern dient als Inspi­ra­ti­on für alle wei­te­ren Produkte.

Die Kap­sel­kol­lek­ti­on, die TUMI´s und McLaren´s gemein­sa­men Ethos des Per­for­mance Luxus ver­kör­pert, beinhal­tet neun Stü­cke. Jedes umfasst Ele­men­te von McLaren´s ele­gan­ten und küh­nen Super- und Renn­au­tos. Alle wer­den durch die für McLa­ren typi­sche Papa­ya Farb­ge­bung in Sze­ne gesetzt, sowie mit CX6® Kar­bon­fa­sern aus­ge­stat­tet. Die Rei­se­kol­lek­ti­on sieht nicht nur gut aus, son­dern klingt auch so: Velo­ci­ty Back­pack, der

Tor­que Sling und die Lumin Uti­li­ty Pouch sind ergän­zen­de, zeit­ge­mä­ße Styles für light-car­ry (leich­tes Gepäck) und hands-free Tage.

Der Orbit Small Packing Cube, Trace Expan­da­ble Orga­ni­zer und das in Kam­mern auf­ge­teil­te Teron Tra­vel Kit sind ultra-por­ta­ble (trag­ba­re) Acces­soires, die Besitz­tü­mer durch jeden Rei­se­schritt schützt, orga­ni­siert und jeder­zeit ver­füg­bar macht.

Anzu­schau­en sind die Must haves im TUMI Store im Kö-Bogen.